Es war mein letzter gemeinsame Sparziergang mit meiner Mutter und meinem Vater. Wir machten am beruhigendem Wasserfall im Park eine Pause, als es anfing zu regnen. Mein Vater ärgerte sich laut… warum es ausgerechnet jetzt regnete, wir hätten doch nicht mehr so viele gemeinsame Sparziergänge im Leben, er schimpfte und wurde mürrisch, so sehr, dass er mich schon ansteckte. Immer mehr Regentropfen plätscherten in den Teich, als plötzlich meine Mutter mit einer Engelsstimme fröhlich sagte: „Oh, es regnet, da freuen sich die Blumen!“

Diese Geschichte erzählte ich dann auch 2 Wochen später vor der Trauergemeinde. Bei der Vorbereitung dieser Rede wurde mir bewusst, dass meine Mutter mir mein Leben lang etwas sehr Wichtiges vorlebte:

Es ist unsere Entscheidung – in jedem Moment – , wie wir die Situation sehen und was wir daraus machen.

  • Ob wir uns ärgern, weil es regnet, oder ob wir uns mit den Blumen freuen, weil sie so schöner wachsen, um später schöner blühen zu können.
  • Ob wir nur sehen, was uns fehlt, oder ob wir erkennen, was wir haben.
  • Ob wir bei einem Fehlschlag einen Schuldigen suchen und ihn „in die Pfanne hauen“, oder ob wir zusammen Lösungen und Wege finden, um es das nächste Mal besser zu machen.
  • Ob wir uns für den Menschen – in jedem Moment – interessieren und immer neue wertvolle Eigenschaften entdecken, oder ob wir ihn schnell und für immer in eine Schublade stecken.

So können wir unser Leben steuern und beeinflussen. Anstatt unangenehme Situationen zu ignorieren oder zu verdrängen, können wir entscheiden, wie wir diese Situation sehen, und wie wir darüber denken. Und unsere Gedanken erzeugen die Gefühle. Wir sind besser drauf, wir sehen unsere Umwelt aus einem Blickwinkel, der uns Mut und Zuversicht gibt. Ein kraftvoller Kreislauf beginnt.

Und genauso können wir uns entscheiden, unsere innere wertschätzende #Haltung zu stärken: Wir können uns entscheiden, dass wir uns für den anderen Menschen interessieren. Wir entscheiden uns für ein aufrichtiges #Interesse an dem Anderen. Wir schauen nicht nur auf seine Leistung und sein Ergebnis. Wir wollen – jetzt im Moment – wirklich wissen, was den anderen Menschen bewegt, wie sie/er gerade jetzt drauf ist. Kannst Du Dich daran erinnern, als das letzte Mal sich jemand für Dich interessiert hat? Ja, genau, das tut gut! Dazu braucht mein keine stundenlange Gespräche. Es reicht aus, einen kurzen Moment #aufrichtig zuzuhören. Besonders im Business, hier ist ja bekanntlich die Zeit ein wichtiges Gut.

Denn wenn sich gerade im Business ein anderer Mensch für uns #authentisch interessiert, dann tut das nicht nur gut, das gibt Kraft und steigert unser #Engagement.

Lila blühende Blumen auf der Wiese des Parks

So wie der Regen, der die Blumen im Park beim Wachsen und Blühen unterstützte. Und als meinen Vater und ich wieder durch den Park sparzierten, traf ich die #Entscheidung, meinen Vater etwas aufmuntern zu wollen und sagte:

„Schau mal Papa, wie schön die Blumen blühen!“ Ich war mir sicher, ein leichtes Lächeln unter seinem grauen Bart entdecken zu können.