Sind Sie Mitarbeiter in einer
Arztpraxis, Apotheke oder Kanzlei?

Sie sind Mitarbeiterin oder Mitarbeiter in einer Arztpraxis, Apotheke oder Kanzlei.
Ihr Chef ist entweder ein Arzt, Apotheker oder Inhaber einer Kanzlei,
bzw. Ihre Chefin ist eine Ärztin, Apothekerin oder Inhaberin einer Kanzlei.

Und Sie müssen sich mit mindestens einem dieser Punkte auseinandersetzen?

  • Einsatz und Leistung werden nicht wertgeschätzt.
  • Sie sind völlig überlastet.
  • Kollegen sind sehr häufig krank.
  • Unstimmigkeiten im Team
  • Kein voller Einsatz von anderen Kollegen
  • Kommunikationsprobleme im Team
  • Chef/in führt nicht richtig
  • Chef/in sieht kein Problem in der Situation bzw. will nichts ändern
  • Unzufriedene Patienten oder Mandanten

Und Sie wollen, dass sich etwas verändert?

Ein wertschätzendes Arbeitsklima ist die Grundlage für ein erfolgreiches und entspanntes Miteinander in einem Team.

Die Orangen-Taktik unterstützt das Team, gemeinsam eine Arbeitskultur zu erzeugen, in der eine zielorientierte und wertschätzende Zusammenarbeit die Basis bildet.
So kann die Heilung der Patienten weiter im Mittelpunkt stehen.
So kann die Zufriedenheit der Mandanten weiter im Mittelpunkt stehen.

Doch wie gewinnen Sie Ihren Chef dafür?

7 Schritte, wie Sie Ihren Chef für eine Veränderung gewinnen

Falls Sie denken, es liegt am Chef: Lösen Sie sich von dem Gedanken, dass der Chef daran schuld ist.
Mit einer “Der ist Schuld”-Einstellung kann man nichts zum Besseren verändern. Auch wenn Sie sich so sicher sind, auch wenn alle Mitarbeiter so denken, auch wenn Sie recht haben – es ist nicht hilfreich, nach einem Schuldigen zu suchen, sondern es ist wichtig, den Fokus auf eine positive Veränderung in der Zukunft zu setzen.

Fokussieren Sie sich nicht auf einzelne Symptome, (z.B. die launische und schlechte Behandlung der Patienten/Mandanten oder ein einzelner Mitarbeiterkonflikt). Erweitern Sie die Perspektive. Achten Sie hier auf Prozesse, nicht auf Personen.
Überlegen Sie sich:

  • Was steht dem Erfolg der Praxis, Apotheke oder Kanzlei im Wege?
  • Was blockiert die Zusammenarbeit?
  • Was erzeugt immer wieder Ärger bzw. “dicke Luft”?

Formulieren Sie die IST-Situation. Es hilft, wenn Sie sich den zentralen Gedanken aufschreiben. Dann fällt Ihnen es später im Gespräch leichter, den Punkt zu nennen.
Mögliche Situationsbeschreibungen:

  • Es gibt immer wieder lange Diskussionen bei der Einsatzplanung.
  • Wir sind am Empfang so sehr im Stress, dass wir ankommende Patienten nur verzögert empfangen können.
  • Es herrschen immer wieder Missverständnisse, wie wir bestimmte Abläufe umsetzen sollen. Das führt oft zu langen Diskussionen, bei denen Sie öfters eingreifen mussten.
  • Es gibt immer mehr Beschwerden von Patienten oder Mandanten.
  • Viele Vorgaben vom Chef können wir nicht umsetzen. Wir sind zu extrem ausgelastet. / Wir haben einen unterschiedlichen Informationsstand.

Schlagen Sie keine konkrete Maßnahmen vor, sondern beschreiben Sie das Ergebnis, wohin es führen soll:

  • “Wenn wir im Team uns besser absprechen können, dann gelingt uns auch eine bessere Einsatzplanung, besonders beim Notdienst wird uns das helfen.”
  • “Wenn wir uns im Team besser austauschen, merkt der Patient oder Mandant, wie professionell wir sind.”
  • “Wenn die Teamkommunikation stimmt, können Sie sich voll und ganz auf Ihre Haupttätigkeit konzentrieren.”
  • “Wenn die Zusammenarbeit im Team besser wird, können wir mehr Patienten behandeln bzw. Kunden oder Mandanten bedienen und somit den Umsatz erhöhen.”
  • “Wenn sich die Mitarbeiterkommunikation verbessert, dann werden die Prozesse besser ausgeführt. Die Handschuhe liegen dann immer am richtigen Platz und der Seifenspender ist immer aufgefüllt.”

Heben Sie den Nutzen für Ihren Chef hervor, den eine Veränderung haben wird.
Wenn sich das verändert und verbessert, dann…

  • kann sich das Team mehr um die Patienten kümmern, anstatt ständig zu diskutieren.
  • müssen Sie nicht mehr so viele und so lange Personalgespräche führen.
  • wird die Stimmung im Team wieder besser.
  • steigert es den Erfolg und das Ansehen der Praxis.
  • müssen Sie nicht 10 mal die selbe Anweisung geben.

Erwähnen Sie, dass Sie von einer externen Unterstützung speziell für Arztpraxen, Apotheken, bzw. Kanzleien gehört haben. Nennen Sie die Webseite für den Inhaber einer Praxis, Apotheke oder Kanzlei. LINK

Aufwand und Kosten sind meistens die größten Hürden bzw. entscheidenden Gründe, warum ein Chef einem solchen Programm nicht zustimmt. Stellen Sie daher die Vorteile dieses Programmes bezogen auf Kosten und Aufwand dar:

  • Das Programm wird von unternehmensWert:Mensch mit bis zu 80% gefördert. Für einen gesamten Beratertag entsteht ein Honorar in Höhe von nur € 200.- bei <= 10 Vollzeitmitarbeitern.
  • Das Programm kann der Situation der Praxis, Apotheke, Kanzlei individuell angepasst werden. Die Workshops dauern in der Regel nicht länger als 2 Stunden und können so ideal in einen laufenden Betrieb integriert werden.

Wenn Sie sich noch zu unsicher fühlen, und auch Angst vor persönlichen Konsequenzen haben, dann rufen Sie mich vorher an. Wir können in einem Telefongespräch die Situation erörtern und zusammen die Vorgehensweise mit Formulierungen erarbeiten.

Sie erreichen mich unter 0163 – 1484146 oder gn [at] gangolf-neubach.de